Papst-Mobil kommt unter die BKA Lupe


Gestern in Oberhausen abgeholt: Papst-Mobil kommt unter die BKA Lupe. Beamte des Bundeskriminalamtes (BKA) werden heute jenen umgebauten Geländewagen unter ihre Sicherheits-Lupe nehmen, mit dem der Papst Johannes Paul II. am 2. Mai auf der Schachtanlage Prosper-Haniel übers Gelände fährt. Zu diesem Zweck holte gestern morgen ein Recklinghauser Polizeibeamter den Wagen in Oberhausen ab.

Zehn Tage benötigte die Oberhausener Fahrzeugbauer Firma Gossler & Söhne, um einen allrad-getriebenen Mercedes 200 GD zum „Papst-Mobil“ zu machen. Dazu wurde der Geländewagen mit einem gläsernen Rahmenaufbau , Aufstiegsstufen und einem Handlauf versehen. Schußhemmende Glasscheiben von 24 Milllimetern Stärke sollen die Sicherheit des Papstes nach drei Seiten gewährleisten. An der vierten, rückwärtigen Seite werden zwei Männer – voraussichtlich von der Schweitzer Garde- den Schutz übernehmen.

Wenn das Bundeskriminalamt das Gefährt auf seine Sicherheit überprüft hat, kommt es bis zum Stichtag unter Beschluss. Erst am Einsatz – tag wird der Wagen dann per Hubschrauber zur Zeche eingeflogen. Ist der Besuch des kirchlichen Oberhaupts dann vorbei soll der Wagen in seinem Urzustand zurückgesetzt werden. Als Auftragsarbeit der Bergbau AG Niederrhein warten im Förderberg der Schachtanlage neue Aufgaben auf ihn.