Der WDR zu Gast im Ausbildungsbetrieb Gossler!

 

Die Schüler der BUS-Klasse staunten nicht schlecht, als ihnen ein Klassenkamerad seinen „Ausbildungsplatz“ beim Sterkrader Karosseriebauer Gossler zeigte. Noch ist es eine Praktikumsstelle, aber die Chancen, eine Ausbildungsstelle zu bekommen stehen für den Praktikanten nicht schlecht. Durchschnittlich 50 Prozent der BUS-SchülerInnen wechseln am Ende des Schuljahres in eine Berufsausbildung. Eine Zahl, die in Regelklassen nur selten erreicht wird. Als einzige Oberhausener Schule bietet die Gesamtschule Weierheide im vierten Jahr eine BUS-Projektklasse an. Hinter dem Kürzel verbergen sich mit Beruf und Schule zwei Inhalte, die gleichberechtigt nebeneinander stehen. Die SchülerInnen besuchen an zwei Tagen der Woche eine Praktikumsstelle und an drei Tagen die Schule. Die Klasse setzt sich aus SchülerInnen aller vier Oberhausener Gesamtschulen zusammen, die im „normalen“ Schulbetrieb kaum Chancen hätten. Eine geringe Klassengröße von 15 Schülern und die dauerhafte Betreuung durch drei Lehrer kennzeichnen das Projekt. Der Schulsozialarbeiter der Gesamtschule Weierheide steht bei der Förderung (in) der Extra-Klasse zudem zur Seite.

Der größte Teil der Praktikumsbetriebe sind kleine und mittelständische Oberhausener Unternehmen, die ausbilden wollen oder ausbilden, wie das Sterkrader Traditionsunternehmen Gossler.

Können Praktikanten in ein modern geführtes High-Tech-Unternehmen integriert werden? Geschäftsführer Dieter Gossler hat gute Erfahrungen gemacht: „Wir können über einen langen Zeitraum die Lern- und Arbeitsbereitschaft der Schüler beobachten.“ Die enge Zusammenarbeit und der kontinuierliche Austausch zwischen Betrieb und Schule hätten sich als besonders positiv erwiesen.
Die positiven Erfahrungen mit BUS-Schülern waren jetzt auch dem WDR einen Bericht wert. Nachdem WDR-Reporter Volker Wix mit seinem Team die Klasse in der Schule besucht hatte, fuhr er zum Sterkrader Karosseriebauer Gossler, um dort einen Praktikanten und Geschäftsführer Dieter Gossler zu ihren Erfahrungen zu befragen. Dieter Gossler erläuterte dabei die langjährige Zusammenarbeit zwischen der Schule und seinem Unternehmen, Aber auch seine Gedanken zur Situation auf dem Lehrstellenmarkt und im Handwerk, sowie seine Ideen zur Verbesserung der Lehrstellensituation brachte er zum Ausdruck. Das WDR-Team zeigte sich bei der Besichtigung des Karosseriebetriebes von der Arbeitsqualität, den hohen Anforderungen an die fachlichen Leistungen bei Gossler, sowie dem Engagement des Unternehmers Dieter Gossler sehr beeindruckt.